Affiliate Marketing ist ein Geschäftsmodell, bei dem du keine eigenen Produkte besitzt. Stattdessen bewirbst du Produkte und Dienstleistungen anderer Personen oder Unternehmen und bekommst dafür Provision.

Aber wie viel kann man mit Affiliate Marketing verdienen? Nutze diesen kostenlosen Kalkulator, um deinen möglichen Verdienst pro Tag, Monat und Jahr zu berechnen.

1. Klicks pro Tag (Traffic)

In diesem Feld gibst du Anzahl der Klicks auf deinen Affiliate-Link pro Tag. Mit anderen Worten: wie viele Menschen schickst du über deinen Affiliate-Link auf die Verkaufsseite des Produktes?

Wenn du dich gerade fragst, wie und wo du deine Affiliate-Links platzieren und verteilen sollst, damit die Menschen darauf klicken, dann hast du Hauptaufgabe eines Affiliate-Partners im Affiliate Marketing erfasst.

Daraus besteht das Geschäft des Affiliate Marketings: Menschen zu finden, die sich für das Produkt interessieren und denen Affiliate-Link anzubieten, damit sie das Produkt kaufen.

Es gibt 5 Hauptwege, die Interessenten zu erreichen, die auf deine Affiliate-Links klicken:

  • eigene Webseite mit Besuchern aus Google
  • Social Media (Facebook, Instagram, TikTok usw.)
  • YouTube
  • Newsletter
  • bezahlte Werbung, wie Google Ads

Wenn du noch keine Ahnung hast, wie viele Menschen du am Tag auf die Produktseite leiten kannst, dann lasse diesen Wert im Kalkulator unverändert. So weißt du später, wie viel Traffic (Besucher) du benötigst, um die gewünschten Einnahmen zu erreichen.

Und wenn du wissen willst, wo und wie erfolgreiche Affiliates ihre Links platzieren, dann schaue dir Affiliate Marketing Beispiele an.

2. Was ist Conversion Rate?

Nachdem der Besucher den Affiliate-Link geklickt hat, wird er auf die Verkaufsseite des Produktes geleitet.

Das heißt aber bei Weitem nicht, dass jeder Interessent das Produkt anschließend kaufen wird. Viele werden sich zwar das Angebot anschauen, aber sich aus einem oder anderem Grund gegen den Kauf entscheiden.

Wenn du 100 Menschen auf die Verkaufsseite schickst und 5 davon tatsächlich den Kauf tätigen, dann hast du eine Conversion Rate von 5 %.

Conversion Rate bedeutet übersetzt Konvertierungsrate.

Conversion Rate kann sehr unterschiedlich sein. Sie hängt im Wesentlichen von zwei Faktoren ab:

  1. Wie gut ist der Traffic, den du auf den Affiliate-Link leitest?
  2. Wie gut ist die Verkaufsseite des Produktes?

Den ersten Faktor kannst du beeinflussen. Den zweiten Faktor hängt von der Verkaufsseite ab und wie gut der Advertiser sie für den Verkauf optimiert hat. Dieses Zusammenspiel zwischen dem Affiliate-Partner und Advertiser ist das Herzstück von Affiliate Marketing.

Wie hoch kann Conversion Rate sein?

Wenn es nach der Analyse von WordStream geht, beträgt durchschnittliche Conversion Rate 2 % bis 5 %. In seltenen Fällen kann Conversion Rate bei über 10 % liegen.

Wenn du noch keine Erfahrung mit Conversion Rate gesammelt hast, dann lass den Wert unverändert. So rechnest du mit einem Durchschnitt.

3. Verkaufspreis des Produktes

Das ist einfach. Der Verkaufspreis ist der Preis, den der Kunde bezahlt, wenn er das Produkt kauft.

Bei Dienstleistungen ist es oft so, dass du den Verkaufspreis gar nicht kennst. Denn dieser wird erst in der weiteren Zusammenarbeit vom Kunden und dem Advertiser bestimmt.

In diesem Fall bekommst du eine feste Provision pro vermittelten Kunden. Z. B. 40 EUR für einen Kunden, der sich eine Webseite erstellen lässt.

4. Höhe der Affiliate-Provision

Affiliate-Provision ist dein Anteil an dem Verkauf. In den meisten Fällen bekommst du prozentualen Anteil vom Verkaufspreis des Produktes.

Wenn ein Produkt 100 EUR kostet und die Affiliate-Provision bei 10 % liegt, dann bekommt der Affiliate-Partner 10 EUR für jeden Verkauf über seinen Affiliate-Link.

Wie hoch dieser Anteil ist, hängt hauptsächlich von der Branche ab.

Affiliate-Provisionen nach Branchen

Laut Auswertung von Influencer Markteting Hub ist die Provision bei digitalen Produkten, wie Online-Kursen, E-Books oder Online-Tools am höchsten. Sie kann bis zu 70 % betragen. Das liegt daran, dass diese Produkte in der Regel niedrige Herstellungskosten und keine Lager- und Versandkosten haben.

Die niedrigsten Provisionen hast du bei den physischen Produkten. Nach der Vergütungstabelle von Amazon kommst du nicht über 12 % für die physischen Produkte hinaus.

Beispiele für Affiliate Einnahmen

Um besser zu verstehen, wie unterschiedlich die Einnahmen sein können, nehme ich 4 verschiedene Beispiele.

Beispiel # 1: Mode-Affiliate beim Amazon

Du hast einen YouTube-Kanal über Mode, in dem du regelmäßig die neuesten Mode-Trends vorstellst. Du findest, dass der Trend eindeutig zu den Jeans mit blumigem Muster geht. Du bestellst dir die Jeans und setzt sie in einem YouTube-Video in Szene.

In der Beschreibung vom Video fügst du deinen Affiliate-Link auf diese Jeans bei Amazon.

Jeans mit Blumen bei Amazon

Wenn der Zuschauer deines Videos auf den Link klickt und daraufhin diese Jeans kauft, dann bekommst du deine Provision. In der Tabelle für Standardvergütung bei Amazon findest du in der Spalte „Direkte Qualifizierte Verkäufe“ bei Amazon Fashion 10 %. Das ist deine Provision.

Jetzt hast du ausreichend Daten, um auszurechnen, wie viel du damit verdienen kannst, wenn 60 verschiedene Leser deines Blogs auf diesen Affiliate-Link am Tag klicken.

Beispielkalkulation für Amazon Affiliate

Wir gehen von einer durchschnittlichen Conversion-Rate von 3 %. Der Produktpreis beträgt 28,01 EUR. Du bekommst davon 10 %.

Damit kannst du täglich 5 EUR verdienen, im Jahr wären es dann über 1.800 EUR.

Normalerweise hast du aber nicht nur ein Video mit einem Produkt auf deinem YouTube-Kanal, sondern mehrere. So verteilen sich die Klicks über verschiedene Produkte. Und die Produktpreise können natürlich unterschiedlich sein. Empfiehlst du eine Jeans für 56 EUR, so verdoppeln sich deine Einnahmen.

Versuche einfach mit verschiedenen Preisen und Provisionen im Affiliate Kalkulator zu spielen.

  • Wie viel würdest du bekommen, wenn du einen Fernseher für 349 EUR empfiehlst? Fernseher gehört in die Kategorie „Elektronik und Computers“ und wird mit 3 % vergütet.
  • Und wie sieht es mit Amazon Games aus?
  • Was ist, wenn du es schaffst, 100 Menschen statt 60 auf den Affiliate-Link täglich zu schicken?

Du siehst, dass die Höhe deiner Einnahmen von vielen Faktoren abhängt.

Beispiel # 2: Reise-Affiliate bei Check24

Du hast einen Reiseblog über Mallorca. Du schreibst regelmäßig Blogartikel über deine Erfahrungen und platzierst darin Links auf besonders empfehlenswerte Pauschalangebote bei Check24. Zum Beispiel, ein Apartment in einem Mallorca-Club für 3 Personen.

Check24 - Reise

Als Reise-Affiliate bei Check24 bekommst du 7 % Provision von der Provision, die Check24 bekommt. Check24 ist kein Reiseanbieter und selbst ein Affiliate. Du stehst in der zweiten Reihe.

Check24 selbst sagt, dass seine Affiliates im Schnitt über 125,00 € für jeden Verkauf von Pauschalreisen verdienen. Es ist schwer zu sagen, welche Reise in welcher Konfiguration verkauft wird. Aber du kannst trotzdem in etwa überschlagen.

Wenn 60 verschiedene Leser deines Blogs auf deinen Affiliate-Link täglich klicken und 3 % davon das Angebot, wie in der Abbildung buchen, dann sieht deine Kalkulation so aus:

Affiliate Einnahmen mit Check 24 Reisen

Du bekommst 7 % vom Verkaufspreis, und damit liegen deine Einnahmen rein rechnerisch beim fünfstelligen Betrag im Monat.

Beispiel #3: Affiliate bei Digistore24

Du hast eine Facebook-Gruppe, in der du regelmäßig neue Angebote im Bereich Trading vorstellst. Zu jeder Bewertung fügst du einen Affiliate-Link hinzu.

Wenn du dieses Angebot bewirbst, dann bekommst du 30 % Provision von einem Verkaufspreis von 154,93 EUR. Gib die Daten in den Affiliate Rechner ein:

Digistore 24 Beispielkalkulation

Wenn 60 Menschen auf den Affiliate-Link in der Facebook-Gruppe täglich klicken und 3 % davon das Angebot bestellen, dann verdienst du allein damit vierstelligen Betrag im Monat.

Beispiel #4: Finanz-Affiliate für Baufi24

Dienstleistungen werden oft mit einer festen Provision vergütet. Du bekommst in diesem Fall keine Prozente von dem Verkaufspreis, sondern eine feste Provision.

Als Beispiel, du hast einen Newsletter zum Thema Hausbau. Du verschickst regelmäßig Newsletter mit nützlichen Tipps und Tricks in dem Bereich. Um deinen Newsletter zu finanzieren, meldest du dich als Affiliate bei einem passenden Partnerprogramm.

Baufi24 mit einer festen Provision

Du platzierst in deinem Newsletter den Affiliate-Link auf Baufi24. Der Advertiser zahlt dir 32,50 EUR für jede Angebotsanforderung, die aufgrund deiner Empfehlung zustande kommt.

Im Affiliate-Rechner gibst du dann den Produktpreis mit 32,50 EUR und als Provision 100%.

Wenn täglich 60 Leser deines Newsletters auf den Affiliate-Link klicken und davon 3 % ein Angebot bei Baufi24 anfordern, dann verdienst du damit fast 2.000 EUR im Monat.

Fazit: Affiliate Marketing kann sehr lukrativ sein

Man kann mit Affiliate Marketing vierstelligen Beträge im Monat verdienen.

Es kommt zuerst auf den Traffic an. Wo bekommst du Besucher her? Dann auf die Conversion, wie kaufbereit sind die Menschen, denen du den Affiliate-Link anbietest? Und dann auf die Höhe der Provision, du als Affiliate erhältst.

An diesen Beispielen erkennst du auch, warum die Frage „Wie viel ein Affiliate im Monat verdient“ nicht wirklich beantwortet werden kann. Die Antwort ist: „Es hängt davon ab.“

Lass dich von den Geschichten der erfolgreichen Affiliate-Marketer inspirieren.